Praxistage Content-Marketing: Meine „Learnings“

Praxistage Content-Marketing

Content-Marketing – das hört sich erst einmal an wie einer von vielen „denglischen“ Begriffen der Marketingwelt. Wenn man sich allerdings genauer damit beschäftigt, handelt es sich um eine wirksame Strategie.

„Content-Marketing bezeichnet eine Kommunikationsstrategie, um mittels nutzwertigen aber nicht werblichen Informationen die Bekanntheit bei der gewünschten Zielgruppe zu steigern, das Image zu verbessern oder neue Kunden zu gewinnen.“[1]

Interessante Workshops und Vorträge

Aber was bedeutet das in der Praxis? Um mich in dem Bereich weiterzubilden, habe ich diese Woche einen eintägigen Workshop der School for Communication and Management in Köln besucht. Im schönen Hotel „The New Yorker“ angekommen, wurde ich sogleich von den Veranstaltern und anderen Teilnehmern freundlich begrüßt. Insgesamt waren wir knapp über 30 Personen, was ich für einen Praxistag recht viel empfand. Vor- und Nachmittag waren prall gefüllt mit Vorträgen, Best Practice-Vorstellungen und praktischen Workshops, aus denen wir wählen konnten. Ich habe mich für die Workshops „Strategie“ sowie „Personas“ entschieden.  Unsere (sehr sympathischen) Dozenten arbeiten in Agenturen für Content-Marketing und Strategie-Entwicklung – echte Experten also.

Meine 7 Learnings

14 Seiten Mitschriften und acht Stunden später war ich fix und fertig, aber fuhr mit vielen neuen Eindrücken und neuem Wissen wieder Richtung Frankfurt. Über jeden Themenblock im Einzelnen zu berichten, würde den Rahmen meines Blogposts sprengen. Ich habe euch dafür eine Liste mit meinen sieben Learnings erstellt:

  1. „Content Drives Action. Otherwise it’s Poetry.“ (Carsten Rossi von Kammann Rossi)
  2. Durchschnittlich erreichen uns 10.000 Werbebotschaften pro Tag!
  3. MIUs (Minimum Information Units): Zerlege deinen Content in Einzelteile und spiele diesen über möglichst viele Kanäle sinnvoll aus.
  4. Content matters: Wir können entweder den Bedarf an einem Content befriedigen, oder aber den Bedarf nach einem Content wecken!
  5. Web, Print, Facebook, XING oder doch lieber Twitter? Analysiere relevante und sinnvolle Kanäle.
  6. Lerne deine Zielgruppe erkennen und erstelle Personas!
  7. Es geht nicht um die Entfaltung deiner Interessen! Relevante, nicht belästigende Kommunikation + Empathie = gutes Content-Marketing.

Fazit

Alles in allem war es ein spannender und lehrreicher Tag. Ich habe Mitarbeiter ganz unterschiedlicher Unternehmen und Branchen kennengelernt: Von der Maschinenbau-Firma bis zur Sparkasse – Content Marketing braucht jeder! Ein wenig schade fand ich, dass die Inhalte des Praxistages hauptsächlich auf (große) Unternehmen gemünzt  waren. Teure Programme und umfangreiche Budgets haben unsere mittelständischen Kunden einfach nicht. Auch mit manchen (als selbstverständlich vorausgesetzten) Begriffen tat ich mir zunächst schwer. Der Großteil der Teilnehmer und Dozenten kam nämlich aus dem Marketing, ich dagegen nicht. Also habe ich nebenbei immer fleißig nachgehakt oder gegoogelt, um zu verstehen was mit Sales Funnel, Limbic Types oder Canvas-Prinzip gemeint ist. Man lernt ja nie aus.

Einige Inhalte kann ich im PR-Alltag gut anwenden, z.B. das Erstellen und Verwenden von Personas, andere dagegen weniger. Aber wer weiß, vielleicht werde ich in Zukunft mit dem Entwurf einer Marketing-Strategie oder einer Customer Journey konfrontiert.

Wie fit seid ihr in Sachen Content-Marketing?

 

 

 

[1] https://www.onlinemarketing-praxis.de/glossar/content-marketing

Von | 2017-12-08T12:26:13+00:00 8. Dezember 2017|Blog|0 Kommentare