Hinter den Kulissen: 3 Fragen an Sabine

sabine-blattert-hardwiger

Sabine, wenn du gerade nicht am Schreibtisch sitzt, was machst du dann?

Wenn ich mal nicht auf den Bildschirm oder mein Handy gucke – was zugegebenermaßen selten passiert – genieße ich die Zeit mit meinen Jungs. Wir nutzen die gemeinsame Freizeit, um uns mit Freunden zu treffen, auf den Spielplatz oder in die Eisdiele zu gehen, denn wir alle lieeeben Eis :-). Das hat sich besonders bei dem langen, super-schönen Sommer fast täglich angeboten. Außerdem gehen wir gern an den hiesigen Baggersee – den Hotsport Seepark. Die Kinder könnten sich dort den ganzen Tag beschäftigen. Und das ist viel Wert ;-). Es gibt Wasserspiele und ein Strandstück mit Palmen, das immer wieder Urlaubsgefühle in uns aufkommen lässt. Mein Mann und ich sind schon immer gerne gereist. Mittlerweile sind unsere Haupturlaubsziele nicht ganz so fern und wir begnügen uns mit Spanien und der Ostsee :-). Ob Ferienwohnung oder all-inclusive: Unser Urlaub muss vor allem eins sein – aktiv! Den ganzen Tag am Strand herumliegen ist nichts für uns – ob mit oder ohne Kinder. Wenn wir irgendwo sind, wollen wir auch möglichst viel von der Umgebung und den Einheimischen mitbekommen, viel Neues sehen und erleben.  Außerdem gehe ich so oft wie möglich raus laufen oder ins Fitnessstudio. Wenn es passt, gehe ich einmal pro Monat auch aus – mit meinem Mann und/oder Freunden. Dann sind unsere zwei Süßen bei den Großeltern, die ganz in der Nähe wohnen und wir haben ein bisschen Paarzeit.

Mit zwei kleinen Kindern und der Selbstständigkeit bist du im Dauereinsatz. Wie schaffst du dir Auszeiten?

Kinder und Arbeit unter einen Hut zu bringen ist nicht immer leicht. Deswegen sind Auszeiten umso wichtiger. Ich gönne mir, drei Mal die Woche mein Sportprogramm durchzuziehen: Ich gehe ins Fitnessstudio, joggen oder mache Workouts zuhause – spart Zeit und ist oftmals ebenso effektiv wie ein Fitnessstudiobesuch. Das mache ich oft früh morgens, nachdem ich die Kinder um 7:30 Uhr in den Kindergarten gebracht habe. Da beide echte Frühaufsteher sind, ist das zeitlich überhaupt kein Problem. Damit schaffe ich den nötigen Ausgleich zum Arbeits- und Familienalltag. Seit ich Kinder habe, genieße ich die wenige freie Zeit für mich selbst viel bewusster. Dazu gehören auch Ausgeh- und Wellnesstage mit meinem Mann oder meinen Freundinnen. Wie gerade schon angedeutet – ohne engagierte Großeltern ginge das gar nicht. Sie nehmen sich sehr viel Zeit für unsere Jungs und wohnen glücklicherweise nicht allzu weit weg, sodass sie auch mal schnell einspringen können, wenn der Job ruft, wir einen Kundentermin haben o.ä. Die Oma-/Opa-Zeit genießen die Kinder auch, denn dort bekommen sie fast alle Wünsche von den Augen abgelesen ;-).  

Was kommt bei dir in der Mittagspause auf den Teller?

Ich esse am liebsten Pasta, Fisch und Gemüse. Wenn es aber unter der Woche mittags schnell gehen soll, mache ich mir Rührei oder Salat und esse dazu ein belegtes Brot. Am Wochenende darf es dann auch schon mal etwas aufwendiger werden, aber stundenlanges Kochen ist nicht mein Ding und würde auch die Geduld der Kinder unnötig strapazieren ;-). Sie brauchen keine Abwechslung, solange es Milchreis mit Apfelmus oder Nudeln mit Pesto gibt. 🙂

Wer von euch hat auch Kinder und kennt den Spagat zwischen Kind und Karriere? Wie schafft ihr euch Auszeiten?

Von | 2018-09-02T19:40:39+00:00 31. August 2018|Blog|0 Kommentare