1. Winnie, du bist Grafikdesignerin. Was reizt dich an diesem Beruf besonders?

Das Zusammenspiel zwischen kreativer Arbeit, künstlerischem Gespür und digitaler Technik reizt mich besonders. Zudem habe ich die Möglichkeit, unterschiedlichste Unternehmen, Branchen und Kunden kennen zu lernen und sie mit meiner kreativen Arbeit zu unterstützen und zu inspirieren. Es macht mir große Freude, mich immer wieder in neue Projekte hineinzudenken und die Kunden mit frischen Designs und Layouts zu begeistern. Am Ende des Tages sieht man immer ein klares Ergebnis und meine Kunden sind zufrieden – das motiviert.

2. Was hat dich dazu bewogen, dich selbstständig zu machen und was waren dabei die größten Herausforderungen?

Es gibt einige Gründe, die mich dazu bewogen haben, als selbstständige Grafikerin zu arbeiten.

Nach ein paar Jahren in einer Festanstellung in einer Werbeagentur hatte ich mich entschlossen, mein eigener Chef zu werden und hatte das Glück mit reizvollen und kreativen Projekten starten zu können. Ich bin Mama von zwei Kindern – als Selbstständige bin ich da definitiv flexibler, selbstbestimmter und kann meine Arbeit mit unserem Familienleben bestens vereinbaren. Die Freiheit zu haben, mit Leidenschaft Projekte zu visualisieren und mit ständig neuen Aufgaben zu wachsen, macht meinen Beruf aus.

Außerdem mag ich die Herausforderung, immer wieder neue Projekte umzusetzen. Neben Grafikdesign biete ich auch Webdesign an. Um am Puls der Zeit zu bleiben, bilde ich mich regelmäßig fort und arbeite mich auch in neue Dinge mit Leidenschaft ein. Meine Selbstständigkeit gibt mir die Freiheit, mich immer weiterzuentwickeln und kreativ auszuleben.

3. Gibt es Projekte oder Aufgaben, die dir besonders Spaß machen?

Grafikprojekte für Existenzgründer, neu geformte Projekte oder Botschaften sind häufig Aufgaben, die besonders Spaß machen und mich begeistern. Hier kann ich in der Regel besonders kreativ arbeiten und meine Kunden so bei ihrem Start unterstützen und oft dann auch über viele Jahre begleiten.