9 Jahre Selbstständigkeit – 9 Tipps, damit’s gelingt!

Waaas, so lange bin ich schon selbstständig?? Manchmal kann ich es selbst kaum glauben. Die Zeit vergeht wie im Flug. Das kennt ihr bestimmt, ihr denkt an eine Situation, einen Scheideweg, an dem ihr eine bestimmte Richtung einschlagen müsst und es kommt euch vor, als wäre es gestern gewesen. Und dann realisiert ihr plötzlich, dass sie schon 9 Jahre zurückliegt :-). Dabei war in meiner Berufsplanung 2008, dem Jahr der Entscheidung, noch gar keine Selbstständigkeit vorgesehen. Ich wollte nach drei Jahren als freie Journalistin und drei Jahren Agentur auf jeden Fall in ein Unternehmen wechseln, die „andere Seite“ kennenlernen. Aber das hat sich nie ergeben. Und heute bin ich unendlich froh darüber, dass es anders gekommen ist als geplant.

I love my job

Mein Vater hat mich schon als Kind einen “Menschensammler“ genannt und meine Lehrer attestierten mir recht früh eine kreative Schreibe. Dass mir meine frühen Netzwerkfähigkeiten und die Leidenschaft fürs Texten in die Wiege gelegt wurden, haben mir Studien- und Berufswahl natürlich erleichtert. Wenn ich mich umhöre, gibt es nur sehr wenig Freunde oder Bekannte, die ihren Beruf wirklich mit Herzblut ausüben. Einige stehen tatsächlich jeden Morgen nur auf, um Geld zu verdienen. Wo bleibt denn da der Spaß, die Leidenschaft? Für mich nur schwer vorstellbar. Ich lebe (für) meinen Job :-).

Das ist erst einmal die Basis für den Schritt in die Selbstständigkeit. Dazu kommen eine ordentliche Portion Mut und Optimismus und letztlich der Erfolg, der sich einstellen sollte, um auch dabei zu bleiben.

Hier kommt ihr zu meinen 9 Tipps, wie ihr in der Selbstständigkeit richtig durchstarten könnt:

  1. Sei mutig

Ich habe in keinem Moment der Selbstständigkeit wirklich existenzielle Ängste gehabt oder an mir gezweifelt. Von Anfang an habe ich versucht, diesen Gedanken auszuschalten und positiv zu denken. Ich habe mich darauf konzentriert, was ich tue, ohne über eine wage Zukunft zu grübeln. Dadurch war ich fokussiert und nicht blockiert. Daher: Sei mutig, riskiere was, wenn dein Bauchgefühl dir sagt, dass es sich lohnen wird. Kenne deine Stärken und tu das, was dir wirklich Spaß macht – denn nur dann kannst du erfolgreich sein!

  1. Sei optimistisch

Ob du nun gerade erst eingestiegen bist oder schon ein paar Jährchen selbstständig – sicher hast du schon die eine oder andere Niederlage erlebt. Lass dich davon nicht runterziehen! Steh wieder auf und mach weiter. Ich weiß, das ist manchmal leichter gesagt als getan. Aber es hilft nicht, es blockiert dich nur bei der Arbeit an anderen Projekten. Konzentriere dich auf die positiven (Kunden-)Stimmen, auf laufende Projekte, deine Stärken und mach weiter!

  1. Sei authentisch

Am Anfang der Selbstständigkeit dachte ich immer, ich muss besonders kompetent, besonders seriös, besonders selbstbewusst – eben besonders besonders wirkenJ. Wenn du dich verstellst, wird das dein potenzieller Geschäftspartner merken. Deswegen kann ich nur jedem ans Herz legen: „Sei einfach du selbst!“ Wenn du selbstständig bist, verkaufst du nicht nur deine Dienstleistungen, sondern auch immer einen Teil von dir selbst!

  1. Sei am Puls der Zeit

„Und wie bleiben Sie denn eigentlich auf dem Laufenden? Ist ja schon länger her, dass Sie sich selbstständig gemacht haben!“ Bin ich tatsächlich schon mal gefragt worden. Und das ist eine berechtigte Frage. Du hast ja den Austausch gar nicht mehr, wenn du so alleine vor dich hin wurschtelst ;-). Ich habe ziemlich schnell nach dem Einstieg in die Selbstständigkeit Fortbildungen zum Thema Pressearbeit und Social Media belegt und einen PR-Stammtisch in Frankfurt gegründet. Außerdem versuche ich so oft wie möglich an Netzwerkveranstaltungen teilzunehmen. Und ich habe das Glück mittlerweile zwei fähige Mitarbeiterinnen zu haben. Eine ist im letzten Jahr mit ihrem Studium fertig geworden und sorgt für frischen Wind in der Agentur.

  1. Sei ehrlich zu dir selbst

Du musst nicht alles können. Ehrlich! Natürlich gibt es auch mittelständische und große Full-Service-Agenturen, die alles anbieten, vom Pressetext über Mitarbeiterbroschüren bis hin zur schlagkräftigen Kampagne. Und das für jede erdenkliche Branche. Funktioniert nur nicht, wenn du als Freelancer oder in einem kleineren Agenturgefüge arbeitest. Konzentriere dich lieber auf deine Kernkompetenzen. Bei uns sind das PR, Social Media & Events im B2C-Bereich, insbesondere in den Branchen Spielware, Baby & Kleinkind, Fitness & Ernährung. Und wenn doch mal ein Großprojekt ansteht, können wir auf ein etabliertes Netzwerk aus Freelancern und Agenturen zurückgreifen. „Ehrlich zu dir selbst sein“ heißt aber auch mal „Nein!“ zu sagen, wenn du merkst, dass du keine Kapazitäten mehr für neue Projekte hast. Höre in dich hinein, lerne Grenzen zu setzen und zu priorisieren.

  1. Sei selbstbewusst

Hast du bestimmt auch schon erlebt: Diese Kunden, die eigentlich jede Dienstleistung wollen, dann aber kein Budget haben. Reichst du den kleinen Finger…Fang nicht damit an, dich unter Wert zu verkaufen! Natürlich gibt es auch mal Zeiten, die nicht so rosig sind, aber ich sag dir: Bleib selbstbewusst und kenne den Wert deiner Arbeit!

  1. Sei selbstkritisch

Natürlich musst du auch selbstkritisch sein, denn nur wer Selbstkritik übt, kann sich verbessern. Ich mache das ständig und es spornt mich an, mich weiter zu steigern und zu motivieren.

  1. Sei motiviert

Es gibt ja das weit verbreitete Vorurteil, dass Selbstständige erst mittags aufstehen und wenn sie von zuhause aus arbeiten 1000 andere Dinge tun. Auf mich trifft eher das Gegenteil zu. Auch als ich in den ersten zwei Jahren von zuhause aus gearbeitet habe, habe ich eher zu wenig Pausen gemacht als zu viele. Manchmal klebte ich so vor dem Bildschirm, dass mich mein Partner abends regelmäßig losreißen musste. Da bin ich doch sehr froh, dass ich heute den Weg in mein Büro machen darf. Wenn ich dann zwischendurch auf den Main schauen oder mittags mit den Mädels Essen gehen kann, arbeite ich auch nachmittags noch sehr effektiv.

  1. Sei entspannt

Du musst nicht 24 Stunden am Tag, 7 Tage pro Woche verfügbar sein und darfst sogar mal Urlaub machenJ. Das hat auch etwas gedauert bis ich das gecheckt habe, aber mittlerweile bin ich nach 19 Uhr, am Wochenende oder im Urlaub einfach mal off. Auszeiten sind wichtig, um neue Energie zu tanken und wieder kreativ zu sein!

Welches sind eure Tipps für eine erfolgreiche Selbstständigkeit? Ich freue mich über einen Erfahrungsaustausch!

Von | 2017-10-16T10:58:38+00:00 5. Mai 2017|Presse|0 Kommentare