Jonas testet: RECARO Buggy Easylife Elite

Seit Jonas laufen kann, will er seine Fähigkeit auch voll ausnutzen. Er lässt sich seitdem nur schwer in einen Buggy setzen. Unser alter Kombi-Kinderwagen von Maxi Cosi ließ sich in einen Buggy umbauen. Darin saß Jonas vom 5. Monat bis zu seinem ersten Lebensjahr gut und gerne. Als er allerdings kurz nach seinem 1. Geburtstag anfing zu laufen, wollte er sich eigenständig fortbewegen – und zwar ohne irgendwo angeschnallt zu sein und am liebsten ganz ohne Mamas oder Papas Hilfe. Er brauchte scheinbar die Freiheit und wehrte sich mit Händen und Füßen, sobald ich ihn in seinen Buggy setzen wollte. Ich plante also schon immer etwas mehr Zeit für den Weg in den Kindergarten ein, aber da meine Jungs (wie die meisten Kinder wahrscheinlich) Frühaufsteher sind, war das gar kein Problem. Wir sind meist vor 8 Uhr im Kindergarten.

Vom Buggy-Muffel zum Buggy-Liebhaber

RECARO BuggyAls wir dann vor etwa vier Wochen den RECARO Buggy „Easylife Elite“ bekamen, setzte sich Jonas gleich einmal zum Spaß rein und es schien ihm sichtlich zu gefallen. Unser Anspruch: Wir wollten einen Buggy, den man auf eine Flugreise gut mitnehmen und im Kofferraum transportieren kann. Mit dem Einhand-Falt-Mechanismus lässt er sich mit wenigen Griffen zusammenklappen und einpacken. Das ist für mich eine echte Erleichterung. Mit dem Maxi Cosi Mura hatte ich immer zwei separate Teile mitzuschleppen: den Buggy-Aufsatz und das Untergestell – und schon war mein Kofferraum voll. Es musste also etwas Platzsparendes her. Das haben wir jetzt mit dem RECARO-Buggy. Mit seinen nur 6 Kg ist er dazu noch besonders leicht. Vorteilhaft ist auch das erweiterbare und wasserabweisende Sonnendach mit UV-Schutz (50+). Das war vorher tatsächlich beim Maxi Cosi etwas problematisch, da das Dach sich nicht weiter herunterziehen ließ und Jonas somit oftmals der prallen Sonne ausgesetzt war.

Für kurze FahrtenRECARY Buggy gefaltet und lange Reisen

Wenn es mal schnell gehen soll, setze ich Jonas einfach in den Wagen. Das ist jetzt gar kein Problem mehr: ob zum Einkaufen oder bei einem längeren Spaziergang. Wenn er zwischendurch mal laufen möchte, kann er das natürlich trotzdem tun (nur nicht beim Einkaufen – da schnalle ich ihn am liebsten direkt an, denn sonst räumt er die Regale aus oder läuft mir davon ;-)). Der Korb bietet genügend Platz für den Einkauf zwischendurch. Auch auf unebenem Gelände wie Schotter lässt sich der Buggy leicht schieben.

Auch auf kurzen Fahrten zu Freunden hatten wir unseren RECARO Buggy schon dabei. Jetzt steht unser Familienurlaub nach Andalusien mit Jonas an und wir werden unser neues Gefährt, was die Reisetauglichkeit angeht, nochmals auf Herz und Nieren testen.

Unser Fazit

Der super-leichte RECARO Buggy punktet vor allem durch sein einfaches Handling. Er lässt sich aufgrund seines schmalen Falt-Maßes (H59 x B48 x T26 cm) besonders gut in kleinen Kofferräumen verstauen :-). Bei direkter Sonneneinstrahlung von Vorteil: das herausziehbare Sonnendach. Dadurch sitzt der Nachwuchs schön schattig, wird nicht geblendet und ist geschützt.

Von | 2018-05-30T16:29:47+00:00 30. Mai 2018|Blog|0 Kommentare