Gemischte Gefühle vor dem ersten Arbeitstag

Ich erinnere mich an den Sonntag vor meinem ersten Arbeitstag als Trainee bei blattertPR – das waren ganz gemischte Gefühle irgendwo zwischen Vorfreude und Nervosität vor der kommenden Herausforderung. Einerseits hatte ich als Werkstudentin  bei Pegasus  bereits erste Erfahrungen im Bereich PR gesammelt, andererseits würden mich als Trainee in einer PR-Agentur sicher andere Aufgaben und mehr Verantwortung erwarten. Trotzdem freute ich mich sehr darauf, das Agenturleben, meine neuen Kolleginnen und meine zukünftigen Aufgaben näher kennenzulernen.

Mein erster Tag

Als ich an meinem ersten Morgen also mit gemischten Gefühlen an meinen neuen Arbeitsplatz kam, fand ich auf meinem Schreibtisch den Willkommensgruß meiner Kollegin Justine. 🙂 Diese nette Geste hat mich sofort abgeholt und meine Nervosität begann sich zu legen. Nach einer kurzen Einführung in den Büroalltag durch unsere Werkstudentin Nina ging es dann direkt los. Das war auch problemlos möglich, denn alle wichtigen Zugänge waren bereits eingerichtet. Positiv überrascht hat mich außerdem die absolut klare Ordnerstruktur, durch die ich mich sofort zurechtgefunden habe. Anstelle Dokumente vergeblich zu suchen, konnte ich so direkt am ersten Tag einige To-dos erledigen und ihn mit einem guten Gefühl beenden. 🙂

Herausforderungen

Die ersten Wochen waren voller neuer Inhalte…Kennenlernen der Kunden-Portfolios, der ersten Journalisten, Blogger, Programme, Tools….und ging rasend schnell vorbei. Als Trainee in einem kleinen Team bin ich von Anfang an voll eingebunden worden. So lerne ich wahnsinnig schnell, wahnsinnig viel. Schon nach wenigen Tagen durfte ich bereits einige Aufgaben selbständig übernehmen, wie zum Beispiel das Schreiben von Facebook-Beiträgen.

Das war (und ist) ein gutes Gefühl – gleichzeitig stellt es mich jedoch vor Herausforderungen: Habe ich beim Telefonat mit Bloggern an alles gedacht, habe ich ansprechende Social Media-Beiträge geschrieben, habe ich alle wichtigen Aufgaben des Tages erledigt usw. Auch wenn ich natürlich den Anspruch habe, alle Aufgaben so gut es geht selbst zu meistern, muss ich ab und an noch einmal nachfragen.  Glücklicherweise konnte (und kann) ich mit Fragen aber immer auf Justine, Miriam und Sabine zukommen und fühle mich nie alleine gelassen. 🙂

Meine Erfahrungen

Mittlerweile bin ich bereits seit fünf Wochen Teil des blattertPR-Teams. Und auch wenn sich mittlerweile so etwas wie Routine im täglichen Arbeitsablauf entwickelt hat, kommen trotzdem täglich neue Herausforderungen auf mich zu. Kein Tag ist gleich und das ist gut so. Dabei sind die forderndsten Dinge oft gerade die, die am meisten Spaß machen: die Einarbeitung mit dem neuen Kunden Kluba Medical, das Schreiben von Pressemitteilungen oder aber der Umgang mit Photoshop. Langweilig wird es jedenfalls nie!  🙂

In der Zukunft kommen sicherlich noch viele anspruchsvolle und aufregende Aufgaben auf mich als PR-Trainee zu, aber mittlerweile sind die anfänglichen Bedenken der Freude darüber gewichen, dass ich in einem guten Team arbeiten darf und eine ereignisreiche Zeit auf mich wartet. 🙂