Testosteron, Muskeln und kabelloses EMS

Gestern waren Sabine und ich auf der FIBO unterwegs. Das totale Kontrastprogramm zur Spielwarenmesse und Kind+Jugend! Jede Menge Proteinsnacks, Eiweißshakes, muskelbepackte Männer und ganz viel EMS :-). Die FIBO (12.-15.04.2018) ist die weltweit größte Fitnessmesse in Köln – mit über 1000 Ausstellern aus 50 Ländern. In diesem Jahr werden 150.000 Besucher erwartet. Allein in Deutschland setzte die Branche im letzten Jahr über 5 Milliarden um, es gibt mittlerweile über 8000 Fitnessanlagen und über 10 Million Mitglieder. Das ist Wahnsinn! Wir wollten sehen, was die Branche zu bieten hat und welche Trends sich 2018 abzeichnen.

Welcome to…Bodybuilding pur

Als wir in Halle 10.1 kamen – die Power-Halle – war es laut, schrill und bunt. Hier wimmelte es nur so von nackter Haut und stählernen Muskeln, die präsentiert werden wollten. „Schau mal, ist das ein Mann oder eine Frau?“, fragte Sabine mich. „Das ist Caroline Robens von ‚Goodbye Deutschland‘“, lachte ich. Zufällig hatte ich neulich „reingezappt“ und erkannte die „Auswanderin“ und ihren tätowierten Mann. Tatsächlich fiel es bei einigen Besuchern schwer, zu eruieren, ob Mann oder Frau. Das Überangebot an Proteindrinks und -snacks war beeindruckend. Wie will man sich da vom Wettbewerb abgrenzen? Schnell weiter in die EMS-Halle 5.2.

Kabelloses EMS fürs Training zwischendurch

Promis auf der FIBO

Unser erstes Ziel war Easy Motion Skin in Halle 5.2, Stand A01. Hier trafen wir auf Manuel Charr und Ralf Möller sowie einige andere Promis. Auf ein Wort mit Jan Ising, Marketing- und Vertriebsleiter der EMS GmbH: Wie funktioniert dieses kabellose EMS überhaupt?

Der Mikrofaser-Anzug „MotionSkin“ ist der einzige EMS-Trainingsanzug mit integrierten Elektrodenpads. Reguliert werden die Stromstöße via Bluetooth. Die patentierten Trockenelektroden im MotionSkin ermöglichen es, allein durch Hautfeuchtigkeit leitfähig zu sein – das heißt, ein Training, ohne vorher komplett eingesprüht und verkabelt zu werden. Hört sich für mich als ehemalige EMS-Kundin jedenfalls super an. Allein das Training einmal pro Woche reichte mir damals nicht aus und ich meldete mich wieder in einem Fitnessstudio an. Mit dem Easy Motion Skin lässt sich überall und jederzeit trainieren, ob zuhause, im Fitnessstudio oder unterwegs. Ein wirklich cleveres System, das sich nahtlos in einen vollen Terminplan integrieren lässt. Perfekt übrigens auch für Mamas, die wenig Zeit haben und sich die Anfahrt ins Fitnessstudio sparen wollen. Wie Jan Ising berichtete, waren sie der erste Anbieter des kabellosen EMS 2012. Seitdem steigt die Nachfrage stetig und das Unternehmen ist mittlerweile in neun Ländern vertreten. Hut ab – das ist für uns eine echt Innovation, die wir auch privat nutzen würden!

Good Vibration

Auch das bringt die Muskeln zum Zittern – neben EMS hält auch der Vibrationstrend weiter an. Wir waren in Halle 6 bei Galileo, die den Vibrationstrend in den 90ern geprägt haben und gerade für ihr kognitives Trainingssystem „Xelerate.you“ für den Innovation Award nominiert wurden. Das kognitive Training soll unter anderem die Fettverbrennung steigern und die Motorik schulen. Das ganzheitliche Training für Teilnehmer bis zu 9 Personen sah nach viel Spaß, koordinativem Geschick, aber auch schweißtreibend aus. International Sales Manager Chris Baur und sein Kollege zeigten uns außerdem die aktuellen Gallileo-Trainings- und Therapiegeräte. Vor allem im medizinischen Bereich ist der Hersteller der ersten seitenalternierenden Vibrationsplatte stark vertreten. Mehr zum Unternehmen findet ihr unter http://www.galileo-training.com/de-deutsch/kontakt/ueber-uns.html. Eine Übersicht über die verschiedenen Produktlinien findet ihr unter http://www.galileo-training.com/de-deutsch/produkte.html. Das Tolle: Alle Vibrationsplatten „Made in Germany“ ahmen durch ihre seitenalternierenden Bewegungsform die natürliche Gehbewegung nach und sind besonders gelenkschonend. Es gibt etliche Studien auf der Website, die z.B. zeigen, wie positiv das Training auf Muskeln und Knochen sowie das Herz-Kreislaufsystem wirkt.

Unser Fazit

Neben muskelbepackten Menschen haben wir auch eine Menge Live-Shows erlebt und einige Innovationen. In Sachen Sportnahrung ist es schwierig, sich vom Wettbewerb zu differenzieren – es sei denn man heißt Joybräu und hat das erste Proteinbier erfunden :-). Außerdem halten auch Digitalisierung (siehe kabelloses EMS) sowie Virtual Reality Einzug in die Fitnessbranche. Easy Motion Skin und Galileo würden wir privat auch testen. Beim nächsten Mal bleiben wir auf jeden Fall zwei Tage in Köln, um alle Hallen und Trends zu sehen und weitere Gespräche führen zu können. Viel Spaß für alle, die vor Ort sind – ein Besuch lohnt sich – auch wenn nur zum Shoppen von Sportkleidung in Halle 4.2 :-).

By | 2018-04-20T15:21:07+00:00 20. April 2018|Blog|0 Comments