blattertPR auf der Kind + Jugend

blattertPR auf der Kind + Jugend Wir haben in diesem Jahr die weltweit größte Messe für Baby- und Kleinkindausstattung in Köln mal ganz anders erlebt – nämlich aus der Besucher-Perspektive. So hatten wir Zeit, uns einen Überblick über neueste Trends zu verschaffen.

 

 Vom „smart Home“ zum „smarten Kinderzimmer“

Von unterwegs mit dem Smartphone elektrische Geräte oder die Heizung steuern, um damit Energie und Geld zu sparen, ist bereits seit einigen Jahren Thema. Und auch auf der Kind+Jugend stand die Digitalisierung im Mittelpunkt des Besucher-Interesses: smarte Helfer rund ums Baby halten immer mehr Einzug und bestimmen den Alltag frischgebackener Eltern.

So wie ich mir ein Leben ohne Smartphone nicht vorstellen kann (Schande über mich), kommen Eltern in wenigen Jahren wahrscheinlich keine Nacht ohne Baby-Videophone oder App-gesteuerte Pulsmesser aus. Mit den digitalen Helfern können sie ihren Nachwuchs rund um die Uhr überwachen und kontrollieren. Vieles ist zwar praktisch, einiges aber auch völlig überflüssig. Wer beispielsweise braucht ein Bluetooth-Thermometer, das permanent Fieber am schlafenden Sprössling misst und die Daten ans elterliche Smartphone sendet? Ich als zweifache Mutter behaupte mal, dass ich sofort merke, wenn es einem meiner Jungs nicht gut geht. Und ob mein Kind Fieber hat, stelle ich auch ohne Bluetooth-Thermometer oder Sensor-Strampler fest. Bei aller Liebe zum Nachwuchs: Eltern können es mit ihrem Sicherheitsgedanken auch übertreiben und schalten am Ende gar nicht mehr ab. Ich habe Freundinnen, die ein Videophone haben, das mit ihrem Smartphone gekoppelt ist. Wenn wir uns dann zu einer gemütlichen Mädelsrunde treffen, schauen sie permanent, ob ihr Kleines auch gut schläft – so ganz ohne Mama. Ist das Sinn und Zweck? Mir reicht es, wenn ich weiß, dass unsere Jungs bei Papa oder den Großeltern gut aufgehoben sind, ohne ständiges Kontrollieren.

Forum und Innovation Award

Wir haben es diesmal sogar ins Forum geschafft und uns die für den Innovation Award nominierten Produkte angeschaut; darunter beispielsweise der Kinderwagen „Heetee Power System“ von der Heetee Baby Company (Großbritannien), mit dem Eltern beim Spazierengehen ihr Handy aufladen können – sehr praktisch!

Unter den Gewinnern: ein „Stair Trainer“ der niederländischen Firma mippaa. Aus eigenem Interesse sind wir später einmal am Stand vorbei gegangen und haben uns mit dem Gründer und Entwickler unterhalten. Er sagte, er sei durch seine eigenen Kinder auf die Idee gekommen und habe sie nun nach Jahren in die Tat umgesetzt. Und das wie man sieht mit großem Erfolg. Auch für meinen 1-Jährigen wäre das modulare Kindertreppengeländer eine prima Treppen-Lauflernhilfe 🙂 . Dank unseres anregenden Gesprächs bekomme ich nun eines zum Testen. Danke an mippaa!

In der Kategorie „World of Kids Care“ punktete das App-gesteuerte Ultraschallgerät Sweatbeat des spanischen Herstellers Miniland. Aus meiner Sicht gehört dies zu den Dingen, die man als frischgebackene Eltern nun wirklich nicht braucht: Das als Bluetooth Doppler-Herzhörer konzipierte Gerät erlaubt es Herztöne in Echtzeit sowie pränatale Aktivitäten des Fötus von der 12. bis zur 14. Woche zu hören und über die eMyBaby App von Miniland aufzuzeichnen. Damit macht die Mama sich am Ende mehr verrückt, als dass es nützt.

Zwischen unseren Terminen mit alten und neuen Kontakten, haben wir es tatsächlich zu einem Vortrag ins Forum geschafft. Der Beitrag über „SEO – What’s most important?“ von Rhea Moore hat uns natürlich persönlich interessiert. Gerade jetzt, wo wir mit unserer neuen Website online gegangen sind 🙂 Vieles zum Thema Content, Key Words und Co kannten wir natürlich schon, doch das ein oder andere nützliche Tool werden wir sicher einmal ausprobieren.

Austausch & Netzwerken

Natürlich bietet sich die Kind+Jugend in erster Linie als Plattform zum Netzwerken und Austausch an. So haben wir beispielweise endlich einmal wieder unsere Freundin und Branchenkollegin Tanja Wehner, Marketingleiterin von PAIDI, wiedergetroffen und Vertriebsleiter Marc Ritter, der von DIONO zu RECARO gewechselt ist. Schön, euch getroffen zu haben :)!

Insgesamt waren wir von den Neuheiten rund ums digitale Kinderzimmer beeindruckt und haben uns über alte und neue Kontakte gefreut 🙂

Wie habt ihr die Kind+Jugend in diesem Jahr erlebt? Und die Eltern unter euch: Was sagt ihr zu den smarten Trends fürs Kinderzimmer?

Von | 2017-09-28T11:29:13+00:00 28. September 2017|Blog|0 Kommentare